Vorfreude auf #RKB15 – und etwas Post

In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn von #RKB15 eine Serie von Statements der Redner und Diskutanten. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

von Lilian Landes

Wenn man als (Mit-)Veranstalter einer Konferenz selbst noch ein Statement schuldig ist, ist man in der komfortablen Situation, es kurz vor knapp einreichen und dann noch elegant labeln zu können – als eine Art Willkommen an alle, die sich heute auf die Reise nach München machen, als eine Art Dank an alle Mitwirkenden, die in den vergangenen Monaten unser RKB-Blog mit spannenden Beiträgen gefüllt haben. Und als Anregung an alle, die nicht dabei sein können – dem Terminkalender oder unserer Warteliste geschuldet –, sich den bunten Strauß von Statements im Blog zu Gemüte zu führen und sich auf die Videos der Tagung zu freuen:
Sowohl Keynotes als auch Diskussionen werden einige Zeit nach der Veranstaltung auf L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung abrufbar sein.

Nun aber zur „Post“, gemeint ist Panel 4, das sich mit der „Postpublikation“ beschäftigt:
Herr Ulrich spricht vollkommen zu Recht vom wachsenden Aufgabenportfolio, das im Digitalen nach dem Publikationszeitpunkt entsteht. Im Anschluss also an den Moment, in dem man sich früher als Autor (nicht unbedingt als Verlag) entspannt zurücklehnen konnte. In seinem Statement spricht er die Sicht des Verlags an, die ich in der Diskussion gern um die Sicht des Autors – oder besser: um die Möglichkeiten des Autors (deren er sich nicht immer bewusst ist) – erweitern würde. Vieles von dem, was heute die Wahrnehmung einer Publikation steigert, kann ein Verlag gar nicht leisten; selbst dann, wenn er wollte. An vielen Punkten wäre eine stärkere Zusammenarbeit zwischen (geisteswissenschaftlichen) Verlagen und Autoren wünschenswert, wo verlagsseitig oftmals – und sicher in bester Absicht – das Bild vom „wir machen das“ aufrechterhalten wird. Insbesondere bei diesem Panel werden alle Beteiligten dankbar für zahlreiche Einwürfe und Erfahrungsberichte aus dem Publikum sein.

Liebe Twittergemeinde, auch Ihre Ideen werden während der Diskussionen live gehört, der Hashtag lautet #rkb15.

Gute Reise – und uns allen zwei ertragreiche Tage im herbstlichen Nymphenburg!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.