Wollen wir sie wirklich, die sozialen Medien?

Die Süddeutsche Zeitung zweifelt: Obschon Oliver Kahn während der Fußball-EM publikumswirksam seinen ersten Tweet abgesetzt hat, verweigere sich ein Großteil der Deutschen der digitalen Kommunikation. Lassen sich Tweets und Posts wirklich für die (Geistes-)Wissenschaft fruchtbar machen?

Die geradezu zur Schau gestellte Unbeholfenheit bei besagtem Initialtweet scheint für diese Analyse zu sprechen. Oder liegt es am ZDF-Publikum, auf das sich Kahn gezielt einstellte, als er dadurch sympathisch zu wirken versuchte, dass er sich Twitter näherte wie der tapsige Welpe, vorsichtig eine halbe Pfote in den kalten, dunklen See tauchend?

Die alles entscheidende Frage ist dann: Wieviel Gemeinsamkeiten haben Geisteswissenschaftler und gemeiner ZDF-Zuschauer? Ist es inzwischen anerkannt, während einer wissenschaftlichen Tagung den Nachbarn beiläufig nach dem relevanten Hashtag zu fragen, oder fährt man mit demonstrativer Uneingeweihtheit besser, zumindest im Austausch mit dem etablierten Kern der wissenschaftlichen Welt?

Verfolgte man den Diskussionsabend „Blogs, Wikis und Co. – Wissenschaftskommunikation digital“ am 23. April 2012 in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, konnte man sich genau in diesem Verdacht bestätigt sehen: Twitter schade der Konzentrationsfähigkeit auf längere Texte, Wissenschaftssprache habe nicht das Ziel, allgemeinverständlich zu sein, sondern den Austausch mit anderen Wissenschaftlern sicherzustellen. Was denken Sie?

Immerhin scheint auch die Twitterskepsis eine deutsche Spezialität zu sein; die Süddeutsche verweist auf deutlich höhere Nutzungsraten in den Niederlanden oder Großbritannien. Darf man hier einen Zusammenhang damit vermuten, dass nicht zuletzt die Geisteswissenschaften etwa im angelsächsischen Raum traditionell und ganz grundsätzlich spürbar „gesellschaftsaffiner“ agieren und sich selbst transportieren? Dass also der Hang zur Verklausulierung und damit Exklusivmachung von Inhalten für eine elitäre Gruppe von Eingeweihten hierzulande besonders verbreitet ist? Es ist leicht zu verstehen, dass diese Haltung grundsätzlich dem Geist von Tweets und Posts zuwiderläuft (wobei sich freilich durch die relativ geringen Nutzungszahlen von Twitter in Deutschland wieder eine ganz andere „Elite der Eingeweihten“ herausbildet).

Wie aber twittert man in einer Weise, die der Wissenschaft nützt? Dazu gibt es bereits reichlich theoretische Überlegungen (hier nur ein Beispiel) und  – zumindest aus meiner Erfahrung heraus – auch ebensoviel Bestätigung in der Praxis. Folgendes Pauschalurteil hat sich längst widerlegt, ist aber gerade wieder in den Kommentaren zum angesprochenen SZ-Artikel zu lesen:
Twitter und Facebook-Statusmeldungen sind etwa […] für das intellektuelle Prekariat des Informationszeitalters.

Die Qualität eines Mediums steht und fällt mit seinen Nutzern. In diesem Sinne steht eines schon einmal fest: Bei der RKB-Tagung dürfen Sie nicht nur, sie sollen Ihren Sitznachbarn nach dem Hashtag fragen. Wir twittern, posten und bloggen über den Verlauf der Konferenz und anschließend überlegen wir gemeinsam, ob oder worin der Mehrwert bestand. Zum Beispiel hier im Blog.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.