Public Writing oder vom wissenschaftlichen Schreiben in der Öffentlichkeit

Passend zum Thema des Panel 3, „Die Generation der Nachwuchswissenschaftler: Werden neue Formen des Publizierens Rezensionen überflüssig machen oder (nur) ihre Gestalt verändern?“ empfiehlt Winfried Schulze (Diskutant im Panel) ein gerade erschienenes Interview mit der Cheflektorin der MIT Press, das der Frage „What is the future of academic publishing?” nachgeht.

Bereits mitten drin in der Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens befindet sich Kathleen Fitzpatrick (Pomona College). Die Professorin für Media Studies ist Autorin von Planned Obsolescence (2011): Das Manuskript für das Buch, das sich unter anderem auch mit wissenschaftlichem Bloggen beschäftigt, hat sie in den vergangenen Jahren auf der Plattform MediaCommons kapitelweise veröffentlicht. MediaCommons erlaubt Lesern, die dort publizierten Manuskripte abschnittsweise zu kommentieren. Die Autorin konnte auf eingehende Kommentare reagieren und so den Text sozusagen vor den Augen der Netzöffentlichkeit bis zur Abgabereife überarbeiten.

Christoph Schöch hält das (nun auch im Druck vorliegende) Ergebnis für gelungen und fasst zum Thema Bloggen zusammen:

Konkrete Vorteile des Bloggens für Forscher sieht [Fitzpatrick] außerdem vor allem darin, dass das Bloggen gewissermaßen die Finger lockert für andere Schreibaktivitäten, dass man seine im Blog formulierten Ideen durch das Feedback tatsächlich weiter und tiefer verfolgen kann, und dass man schon während des Forschungsprozesses ein interessiertes Publikum erreicht oder für sich aufbauen kann.
Zentral und grundsätzlich scheint mir an Fitzpatricks Plaidoyer für das Bloggen zu sein, dass sie Wissenschaft als im Kern kommunikativ, interaktiv und prozesshaft definiert – es geht darum, dass Wissen, Ideen und Texte frei zirkulieren können, diskutiert werden können, dadurch weiterentwickelt werden und zugleich ihr Publikum erreichen (S. 100). In dieser Perspektive ist der Blog natürlich ein ideales Medium, in dem man schnell, unkompliziert, offen und interaktiv publizieren kann. Fitzpatrick gibt selbst gerne zu, dass all dies eher für Kurzformen gilt und dass für die wissenschaftlichen Langformen noch keine vergleichbar elegante digitale Form existiert (S. 109-110).

Würden Sie das unterschreiben? Wenn Sie an Ihr aktuelles oder nächsten Publikationsprojekt denken: Könnten Sie sich vorstellen, den Text in der Schreibphase ähnlich frei einsehbar zu machen und von frühestem Stadium an kommentieren zu lassen? Würde Ihre Arbeit davon profitieren? Oder konnte von Fitzpatrick beschriebene Erfahrung hauptsächlich deshalb so gewinnbringend ausfallen, weil ihr Thema ein „Metathema“ war, sie sich also mit dem Schreiben selbst beschäftigte: Würde also ein genuin geisteswissenschaftliches Forschungsthema weniger profitieren (durch weniger Feedback) – würden Sie sogar Risiken befürchten?

Meinungen, Erfahrungen und Links auf eigene Forschungsblogs bitte ins Kommentarfeld …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.