Wieviel Verklausulierung braucht Wissenschaftssprache?

Es scheint, als veröffentlichten Nachrichtenmagazine immer öfter Beiträge mit Titeln wie Verschwurbeltes Hochschuldeutsch: Warum Wissenschaftler ihre Leser quälen (Spiegel Online), Wider die wolkige Wissenschaftssprache (Deutschlandradio) oder auch Wissenschaftssprache: Notwendiger Expertenjargon oder Fachchinesisch? (Bayern 2).

Alle beschreiben anhand konkreter Beispiele aus der Welt der Wissenschaft einen Umstand, der – mancher wird rufen „endlich“! – immer öfter kritisch beleuchtet wird: In vielen wissenschaftlichen Publikationen werden Aussagen über weite Strecken durch eine spürbar aufgeblasene Sprache verschleiert. Auch solche, die inhaltlich gar nicht mal so kompliziert sind. Der Leser, insbesondere wenn es sich um jüngere Studierende oder gar interessierte Laien handelt, hat in der Konsequenz veritable Verständnisprobleme. Verkommt die Wissenschaftssprache tatsächlich immer mehr zu undurchsichtigem Kauderwelsch? Ist das hauptsächlich ein Problem im deutschsprachigen Bereich? Dieser Eindruck drängt sich beim Blick in den angelsächsischen Sprachraum geradezu auf, wo gerade geschichtswissenschaftliche Werke eine breite Laienleserschaft finden. Das dürfte nicht zuletzt deshalb so sein, weil man sich nicht scheut, auch im akademischen Kontext lebendig und anschaulich zu formulieren.

Der Begriff der Wissenschaftssprache  wird inzwischen quasi automatisch mit absurden Satzkonstruktionen oder dem übertriebenen Einsatz von Fachtermini und Fremdwörtern assoziiert. Noch deutlicher benennt man dieses Phänomen mit dem Begriff der Antragsprosa. In dem von Susanne Weiss und Michael Sonnabend verfassten Buch Schreiben, Bloggen, Präsentieren wird deutlich, welche Ausmaße eine solche Jargonkultur in der Wissenschaft annehmen kann:

„Jeder weiß, dass Gespenster nur dort Angst und Schrecken verbreiten können, wo es dunkel ist. Je heller es ist, umso grässlicher müssen Fratzen und Gebärden sein, damit der Mensch Angst hat, wahlweise Ehrfurcht vor ‚Attributionsfehlern in perzeptuell ambigen Situationen‘, Angst vor ‚Emergenzen von zu Illustrationszwecken appendizierten Karten‘; vor ‚Stabilitätssuggestionen‘ und ‚Mikrosatelliteninstabilität‘ oder gar vor den ‚Kontingenzproblemen im Interventionsgeschehen‘…“ (Weiss/Sonnabend 2011, S. 40)

Dass innerhalb einzelner Disziplinen etablierte Fachtermini für die Normierung und den Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse unentbehrlich sind, wird niemand bestreiten wollen. Und ja, ein Wissenschaftler schreibt natürlich in erster Linie für andere Wissenschaftler. Von denen kann man in der Tat gewisse Verständniskompetenzen erwarten, die ihnen das Erschließen elaborierterer Texte ermöglichen. Wie weit aber darf der Verklausulierungstrend gehen, von dem man – seien wir ehrlich – insgeheim vermutet, dass er vom Autor aus Gründen vermeintlicher Statusschaffung gehegt und gepflegt wird? Ist es nicht ein Schuss ins eigene Knie, wenn eine aufgeblähte und nur augenscheinlich präzise Sprache ihren eigentlichen Zweck verfehlt – nämlich die Vermittlung von Informationen? Vermittelt kann nur werden, was verstanden wird.

Wie aber kann man dieses Problem angehen – wie sieht denn „gute“ Wissenschaftssprache aus? Im digitalen Zeitalter erweitert sich die Schar der Leser, die an wissenschaftlicher Kommunikation – wenn auch nur passiv – teilhaben möchte, über die akademische Welt hinaus. Deshalb lässt sich die Frage nach den Grenzen von Wissenschaftssprache auch mit einem „nach unten“ gerichteten Blick stellen: Wie „alltagssprachlich“ dürfte es in der Wissenschaft zugehen, würde man versuchen, dem angesprochenen Wandel innerhalb der Leserschaft Rechnung zu tragen? Ab welchem Punkt wird eine bewusst transparent gestaltete Fachsprache ihrerseits zum Problem, ab wann geht es mit der Genauigkeit wissenschaftlicher Aussagen bergab? Und könnte auch der bewusste Verzicht auf Verklausulierungen in genuinen Netzformaten (Blogs, Tweets) ein Grund für die Skepsis etablierter Wissenschaftler sein, diese zu bedienen, steht dieses Argument doch in direktem Bezug zur Hierarchiefrage?

Diese, sowie mögliche Lösungsstrategien, können wir in Panel 3 der RKB-Tagung diskutieren.


9 Gedanken zu „Wieviel Verklausulierung braucht Wissenschaftssprache?

    • Vielen Dank für den Kommentar sowie den Link zu Ihrem Blogeintrag. Interessant finde ich vor allem die darin vorgebrachten Überlegungen zur Lösung bzw. Entschärfung der Problematik – es ist richtig und wichtig, über solche Ansätze zu diskutieren!

  1. Der Begriff „Textergonomie“ beschreibt das effiziente Schreiben und Verstehen von Texten. Meines Wissens stammt er aus dem Bereich der Technischen Dokumentation, also einem Gebiet, in dem der Kostengedanke an erster Stelle steht. Effizientes Schreiben und Verstehen reduziert die Arbeitszeit und spart daher Kosten. Viele, der in diesem Bereich bekannten Techniken, lassen sich auf wissenschaftliche Texte anwenden.

    Auch wenn die Forderung nach Ökonomie in der Wissenschaft nicht derart präsent ist wie in der freien Wirtschaft, so wird doch auch hier – sowohl zum Schreiben als auch zum Lesen – Zeit aufgewendet. Was ich als Autor mit der mir zur Verfügung stehenden Zeit anstelle, ist zunächst meine Privatsache. Aber was tue ich den Lesern an, die meine Texte lesen und verstehen müssen? Diese Frage muss sich jeder Autor, auch der wissenschaftliche, stellen.

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass mich das Lesen unnötig komplizierter Texte ärgert, weil es mit Mühen und zusätzlichem Zeitaufwand verbunden ist. Zeit, die ich gerne für etwas anderes einsetzen würde. Vielleicht, um über den Text noch ein wenig nachdenken zu können. Aber wie bewege ich das Gelesene, wenn ich froh bin, mit dem Text endlich „durch“ zu sein und er eher ein unangenehmes Gefühl bei mir hinterlässt?

    Gibt es eigentlich Forschung über die Auswirkung von Schreibstilen in wissenschaftlichen Veröffentlichungen? Z.B. Auswirkungen auf die Leser (Anzahl der Leser, Textverständnis) oder die Zitierhäufigkeit?

    • Mir sind keine bibliometrischen Studien zum Thema Wissenschaftssprache bekannt. Das ist eine durchaus interessante Frage, auf die wir jetzt auch auf der Facebookseite von recensio.net verweisen.

      In meinem Blogbeitrag beziehe ich mich unter anderem auf den Artikel Verschwurbeltes Hochschuldeutsch: Warum Wissenschaftler ihre Leser quälen, und in diesem heißt es:

      „Die meisten haben Angst, von ihren Fachkollegen schief angesehen zu werden, sobald sie ein populärwissenschaftliches Buch zum Thema veröffentlichen. Der Einzige, der versucht, linguistische Erkenntnisse populär aufzubereiten, ist Dieter E. Zimmer – ein Journalist und Autor der Wochenzeitung „Die Zeit“. Anders im angelsächsischen Raum: die Amerikaner Steven Pinker, George Lakoff und Derek Bickerton, der Brite Steven Mithen, der auf Englisch schreibende Israeli Guy Deutscher und natürlich der Linguistik-Guru Noam Chomsky haben alle sehr erfolgreiche Bücher verfasst, in denen sie ihre Theorien einem breiten Publikum präsentieren.“

      Zumindest die Zahl der Leser scheint ein anschaulicher, verständlicher Schreibstil positiv zu beeinflussen.

  2. Ich denke, dass Wissenschaftler eben durchaus „schlecht“ schreiben können und trotzdem gelesen werden, wenn der Inhalt wichtig ist.

    Wer von uns kennt nicht die Situation, dass man einen Artikel kopiert und ihn dann mit dem Leuchtstift in der Hand mehrfach liest, bis man ihn wirklich verstanden hat.

    Was soll man denn sonst tun? Man kann ja nicht wichtige Literatur vernachlässigen, nur weil sie hundmiserabelschlecht formuliert ist. Ich finde es auch eine Zumutung, wenn ich als Leserin gezwungen bin, einen Satz / Absatz / Text mehrfach zu lesen, bis ich ihn verstanden habe.

    Ich lehre seit 15 Jahren auch an der Uni: Viele Studierende glauben, dass man genau so schreiben muss. Und dieses „Modell“ generiert wieder unverständlich schreibende Wissenschaftler. Schrecklich!

    Herzlichen Gruß
    Huberta Weigl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.