RKB virtuell

Alle verfügbaren Plätze für die nächsten Donnerstag und Freitag stattfindende RKB-Konferenz sind vergeben. Nicht zuletzt deshalb freuen wir uns über alle, die die Tagung auch von außen bereichern: Über eine Twitterwall werden Ihre Anregungen (hashtag: #rkb13) von den Moderatoren in die Diskussionsrunden eingebunden. Um mit Claudine Moulin und für uns alle zu sprechen: "Just try it!".

Außerdem wird die Konferenz wird aufgezeichnet. Die Videos werden einige Tage nach der Veranstaltung auf den Seiten von L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung, abrufbar sein.

Ganz bewusst haben wir als Veranstalter nicht nur passionierte, ja wie sagt man, "eHistorians" eingeladen - aus der Beobachtung heraus, dass diejenigen, die vom Nutzen der Digitalisierung für die Wissenschaft überzeugt sind, gerade bei Konferenzen häufig unter sich bleiben. Der Austausch mit kritischen Stimmen soll in der kommenden Woche nicht zu kurz kommen. Wir freuen uns auf alle Interessierten, auf produktive Diskussionen und wünschen allen Teilnehmern heute schon eine gute Anreise. Der Siebentageswetterbericht sagt Plusgrade voraus: Freie Bahn auf Schienen-, Luft- und Wasserwegen!

 


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
This entry was posted in Actualités / News, Artikel, Social Media and tagged . Bookmark the permalink.

5 Responses to RKB virtuell

  1. Tanja Praske says:

    Gespannt werde ich aus der Ferne die Konferenz verfolgen. Werdet Ihr eventuelle Blogposts im Netz (hier?) dokumentieren? Ich hoffe sehr, dass es einen digitalen Nachhall dieser spannenden Tagung geben wird #geisteswissenschaftlicherAufbruch #neueMöglichkeiten.
    Viel Input und Erfolg!

    • Lilian Landes says:

      Danke! Und: ja, das werden wir. Nach der Tagung wird es eine Seite "Nachlese" hier im Blog geben, die auf alles Relevante verlinkt, inkl. der Videoaufzeichnungen, die bei L.I.S.A. erscheinen: http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/blog.php?nav_id=665
      Zusätzlich werden wir Vieles auch auf der Presseseite von recensio.net nachhalten.

      • Tanja Praske says:

        Sehr schön - danke!
        Das Bloggen wird zunehmend auch von Museen entdeckt. Der Museumsreferent des Münchner Residenzmuseums beantwortet ganz aktuell und aus seiner Sicht drei Fragen über das Potential der digitalen Kunstvermittlung (bloggen) für ein Museum http://bit.ly/118UvBs

    • Coonsuelo says:

      Gerade lese ich bei Gary Hall, dass wissenschaftliche Artikel von 3 bis 7 Lesern registriert werden. Diese exorbitante Zahl gilt aber wahrscheinlich nur für den englischsprachigen Bereich! Vgl. Hall, Digitize this book. The politics of new media, or why we need open access now, Minneapolis 2008, pos. 578 (kindle, da sehe ich keine Seiten)

  2. Pingback: #rkb13 – Tweets bei der Tagung “Rezensieren – Kommentieren – Bloggen” | Redaktionsblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">