Von Kommissaren und dem Cyberspace

In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn von #RKB15 eine Serie von Statements der Redner und Diskutanten. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

von Matthias Spielkamp

Die EU-Kommission hat einige Prioritäten; uns interessiert vor allem der digitale Binnenmarkt: „Hindernisse beseitigen – Online-Potenzial ausschöpfen. Der EU-Binnenmarkt muss endlich fit für das digitale Zeitalter gemacht werden“, sagen Andrus Ansip und Günther H. Oettinger, die zuständigen Kommissare, und dass dadurch „jährlich 415 Milliarden Euro erwirtschaftet und 3,8 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen werden“ könnten.

Was jedoch, wenn es um etwas gehen soll, das nicht marktförmig ist? Es ist richtig: „Internet und digitale Technologien eröffnen uns eine ganz neue Welt“ (Ansip & Oettinger), aber wo werden Wissenschaft, Kultur, Zugang zu Wissen und Informationen, wo werden die Bürgerrechte dieser Welt verhandelt?

„Governments of the Industrial World, you weary giants of flesh and steel, I come from Cyberspace, the new home of Mind. On behalf of the future, I ask you of the past to leave us alone. You are not welcome among us. You have no sovereignty where we gather.“ Man kann den Eindruck bekommen, dass John Perry Barlows Bekundungen seiner
„Declaration of the Independence of Cyberspace“ nie so falsch waren wie heute – und nie so wahr. Was ist daran gut, was schlecht? Was sollten wir fordern? Von wem?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.