Granular-kollaborativ = kleinteilig-diffus? Oder kurz: Wie ich die Welt sehe. Ich bitte um Zweifel.

In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn von #RKB15 eine Serie von Statements der Redner und Diskutanten. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

Social_Media_Marketing
Abbildung: Wikimedia Commons | Paola peralta | CC BY-SA 3.0

 

von Oliver Čulo

Das RKB-Blog spricht bei der Ausschöpfung digitaler Möglichkeiten des Zusammenarbeitens von einer „granular-kollaborativen“ Arbeitsform (Eintrag vom 12. März 2015). Sicher, in meinem Forschungsgebiet, der Übersetzung, kommt diese Arbeitsform immer häufiger vor. Übersetzungen werden schon lange nicht mehr im stillen Kämmerlein von einer Person, bewaffnet mit Bleistift, Papier und einigen Wörterbüchern, erstellt. Weiterlesen

#RKB15: Programm publiziert … Anmeldung offen!

2

Kurz vor dem Sommeranfang steigt bei uns die Vorfreude auf den Herbst. Soeben ist das Programm der RKB15-Konferenz online gegangen.

Noch mehr Links? Haben wir. Hier mehr zur Veranstaltung, die Infos zur Anmeldung, und die Anfahrt hätten wir auch noch.

Schloss Nymphenburg im Herbst – und dazu ein bunter Themenstrauß. Danke an alle Referenten und Diskutanten, die Planung war schon hinter den Kulissen eine Freude!

So, nun aber zum Wichtigsten: Das RKB-Blog ist kein Organisationsblog. Hier soll zwar natürlich informiert, vor allem aber, wie vor zwei Jahren, diskutiert werden. Redner und Diskutanten publizieren hier vorab Statements, die Blogkommentare werden in die Podiumsdiskussionen vor Ort in der Siemens Stiftung einfließen und die Diskussionen per Twitterwall ins Netz begleitet.

Wer sich für die physische Anwesenheit entscheidet – a warm welcome: rkb@bsb-muenchen.de (begrenzte Platzzahl). Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, an welchen Tagen Sie dabei sein wollen.

 

Save the Date! #RKB15 kommt

(Retro)Digitalisate – Kommentarkultur – Big Data
Zum Stand des Digitalen in den Geisteswissenschaften

Liebe Freunde der Nullen und Einsen, es gibt Neuigkeiten. Die mit großer Resonanz veranstaltete RKB13-Konferenz wird dieses Jahr im Herbst fortgesetzt. Rund dreißig Monate werden zwischen beiden Konferenzen vergangen sein – für das zu beackernde Feld eine immense Zeitspanne.

Am selben Ort (Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München-Nymphenburg, der an dieser Stelle sehr herzlich für die großzügige Förderung gedankt sei) soll also am

 08. und 09. Oktober 2015

gefragt werden, was sich getan hat. Nutzen die Geisteswissenschaften, nachdem sie nun lange Papiernes digitalisiert haben, in angemessenem Umfang genuin elektronische Publikationsangebote? Werden die vorliegenden Daten entsprechend ihrem Potential für die Forschung fruchtbar gemacht? Werden Werkzeuge hierfür – etwas provokant gefragt – nicht mehr nur entwickelt, sondern auch genutzt? Bleibt die Idee vom granular-kollaborativen Arbeiten, in der jeder im Sinne des Wissensfortschritts seine Funde frühzeitig teilt, eine Wunschvorstellung? Wo lässt sie sich umsetzen, an welchen Punkten ist ihr Scheitern bis heute vorprogrammiert? Und wie lässt sich vermitteln, dass vor dem Hintergrund des digitalen Umbruchs im Publikations- und Verlagswesen die Arbeit des wissenschaftlichen Autors nicht mit der Einreichung seines Manuskripts endet?

Der Blick wird dabei ähnlich wie auf dem Tennisplatz immer hin und her gehen, von Ost nach West nach Ost nach West, und der Nordwesten kommt auch dran. Grund ist der, dass der Anstoß zur Tagung vom DFG-geförderten Projekt OstDok – Osteuropa-Dokumente online ausgeht – und der, dass die Praxiserfahrung erahnen lässt, dass verschiedene Wissenschaftskulturen unterschiedliche Geschwindigkeiten und Schwerpunkte im Umgang mit dem Digitalen hervorbringen.

Die Osteuropaabteilung und das Zentrum für Elektronisches Publizieren (ZEP) der Bayerischen Staatsbibliothek laden ein: Vor Ort in die Siemens Stiftung, aber auch vor und nach der Tagung ins RKB-Blog, das wie schon vor zwei Jahren zum digitalen Diskussionsschauplatz werden soll. Hier werden die Keynote-Speaker und Panel-Diskutanten im Vorfeld ihre Thesen formulieren, hier werden Kommentare gesammelt und vom Moderator mit in die Diskussion genommen.

Und unter #RKB15 wird hoffentlich wie beim letzten Mal fleißig getwittert.

Das Programm folgt hier in Kürze.

Ohne Programm schon anmelden? Auch möglich: rkb@bsb-muenchen.de

(Digital) Humanities Revisited – Challenges and Opportunities in the Digital Age. Oder: Wie man Gräben isst.

Konferenz 5.12.–7.12.2013, Hannover Herrenhausen, Volkswagen Stiftung

Die Initiative zur hochkarätig und international besetzten Konferenz ging von der Volkswagen-Stiftung aus, die mit dem eben wiederaufgebauten Schloss Herrenhausen in Hannover einen geradezu splendiden neuen Konferenzort bietet, an dem es sich im Wortsinne königlich tagen, speisen und diskutieren lässt – ganz zu schweigen von der hervorragenden technischen Infrastruktur im Saal, wo kein Device hungrig in den Stand-by gehen muss. Weiterlesen

Expertendämmerung

Neulich früh stand das Politische Feuilleton im Deutschlandradio Kultur unter der Überschrift „Warum die Gesellschaft heute ohne Vorbilder auszukommen scheint“. Der Beitrag war interessant, wenngleich man dem trauernden Unterton („früher war alles besser“) nicht unbedingt gern folgt und wenngleich ich an der implizit diagnostizierten demokratiegefährdenden Wirkung einer allgemein sinkenden Vorbildaffinität zweifle. Weiterlesen

Wie hältst Du’s mit der Qualität? Gretchen online

Dieser Blogpost ist als Beitrag zur Vorbereitung der Tagung „Nachwuchs in den Geisteswissenschaften“ am 10. und 11. Juni am Deutschen Historischen Institut Paris gedacht, die die Frage nach den Folgen der digitalen Revolution auf den geisteswissenschaftlichen Nachwuchs stellt (#dhiha5). Am Ende der Veranstaltung soll ein gemeinsam von französischen und deutschen Nachwuchswissenschaftlern auf den Weg gebrachtes Manifest stehen. Weiterlesen

Der Abendvortrag der RKB-Tagung ist online

Auf L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stifftung, steht ab heute der Abendvortrag von Prof. Dr. Peter Funke zum Nach-Schauen zur Verfügung:

“Ausnahme oder schon Selbstverständlichkeit? Zum Spannungsfeld alter und neuer Formen des Publizierens und Kommunizierens in den Geisteswissenschaften”

Das erste Tagungs-Video ist online!

Der erste Videomitschnitt der Konferenz  ist ab jetzt online auf L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung.

Wir beginnen mit dem Panel 3: “Die Generation der Nachwuchswissenschaftler: Werden neue Formen des Publizierens Rezensionen überflüssig machen oder (nur) ihre Gestalt verändern?” und Valentin Groebners Vortrag “Muss ich das lesen? Wissenschaftliche Texte mit Ablaufdatum”. Das zweite Video zeigt die darauf folgenden Diskussion.

 

 

Vom Sonderdruck zum Tweet, von Kutschen und Verflüssigung

Ein Fazit hat ja meist etwas Trockenes an sich. Das ist nicht gut, wenn man eine Konferenz beschreiben will, die alles andere als trocken war.

Versuchen wir es also mit Highlights und Schlaglichtern, möglichst anschaulich und kurzweilig – und damit dem Charakter der RKB-Konferenz entsprechend. Als Veranstalter betrachten wir im Nachhinein unsere Entscheidung als richtig, Diskussionspanels an die Stelle von Vorträgen gesetzt zu haben: Die Kurzweile kam ganz von allein, indem offenbar wurde, dass alle Diskutanten der drei Panels mit Engagement und Überzeugung dabei waren. Zugleich machten deutlich unterschiedliche Meinungen die Diskussionen umso angeregter, etwa im dritten Panel zwischen Valentin Groebner und Anne Lipp, oder dann, wenn ein Diskutant das zuvor im RKB-Blog publizierte Statement eines Kollegen als „unsäglich“ bezeichnet – zu Unrecht, wenn ich mir diese persönliche Meinung hier erlauben darf, zumal der Betroffene der Grippewelle zum Opfer gefallen war und sich nicht selbst verteidigen konnte. Weiterlesen

“Block und Kugelschreiber oder Twitterwall? Thesen zur Zukunft der Wissenschaftskommunikation in den Geisteswissenschaften

Das zweite Panel der RKB-Tagung war wie die beiden Schwesterpanels von sehr unterschiedlichen Meinungen geprägt. Eine davon findet sich hier nachträglich verschriftlicht.

Von Peter Haslinger

Im Programm zur Tagung heißt es einleitend: „Ändern sich die wissenschaftlichen Publikationsmedien, ändern sich auch die Instrumente, mit denen sie durch die Fachöffentlichkeit bewertet werden.”
Dieser Gedanke ist ebenso plausibel wie falsch. Was die Diskussionen der vergangenen beiden Tage für mich deutlich gemacht haben ist, dass wir auf absehbare Zeit in einer Epoche der kommunikativen Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen leben, arbeiten und unsere Rollen diskutieren werden. Vor diesem Hintergrund haben wir bei der Tagung immer wieder kontrovers über Zwei-Welten-Thesen diskutiert, die davon ausgehen, dass die Nachwuchsgeneration angeblich (!) von medial analog sozialisierten, meist auch beruflich etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern trennscharf zu unterscheiden sind. Ich würde dafür plädieren, solche Gruppenkonstrukte über Bord zu werfen, auch da sie beidseitigen Snobismus („die Holzklasse der Mitschreiber” versus Twitter und Facebook als Medium „für das intellektuelle Präkariat des Informationszeitalters”) eher befördern als zur Schärfung von Fragen und zum gemeinsamen Erkenntnisprozess beitragen. Weiterlesen