Ein Gedankenexperiment

In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn der RKB-Tagung eine Serie von Statements der Redner, Diskutanten und Moderatoren. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

von Anne Lipp

Stellen wir uns einmal vor, die digitale Welt des Publizierens hätte nicht die Printwelt als Referenzsystem – und als Denkbegrenzung – gehabt, sondern das Digitale wäre zuerst in der Welt gewesen. Vieles wäre anders, zum Beispiel die Darreichungsformen des Wissens. Vermutlich gäbe es keine Monographien oder Zeitschriften – diese Form der Bündelung zum Zweck einer handhabbaren und sinnvollen Verbreitung wäre nicht notwendig. Auch die Bewertungs- und damit die Wertschätzungsverfahren, mit denen die Fachöffentlichkeit einem wissenschaftlichen Beitrag seinen Rang zuweist, wären sicher andere – nicht mehr einzelne Experten hätten als Gutachterinnen und Gutachter oder auch als Rezensentinnen und Rezensenten die Deutungshoheit über die wissenschaftliche Qualität einer Publikation, sondern es wären viele, die über das Netz an der Bewertung teilhaben könnten. Weiterlesen

Was haben wir zu twittern?

In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn der RKB-Tagung eine Serie von Statements der Redner, Diskutanten und Moderatoren. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

von Etienne Benson

Für viele von uns stellt das Bloggen, Twittern und ähnliches eine neue Welle der wissenschaftlichen Kommunikation dar: Da sich die Art und Weise verändert, wie wir unsere Forschungsergebnisse teilen, über die Arbeit anderer erfahren und miteinander ins Gespräch kommen, kann uns dies auf neue intellektuelle Wege führen. Doch wer hat in einem akademischen Umfeld, als dessen gültige Währung noch immer der traditionelle wissenschaftliche Artikel oder die Monographie gelten, ganz zu schweigen von anderen dringlichen Verpflichtungen, die auf uns zukommen, wirklich Zeit für solche Dinge? Weiterlesen

Seien wir doch einmal mutig

 In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn der RKB-Tagung eine Serie von Statements der Redner, Diskutanten und Moderatoren. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

von Winfried Schulze

Seien wir doch einmal so mutig, wie wir es vor einem Jahrzehnt waren: Natürlich werden sich die Formen der Rezensionen verändern. Nachdem schon Bücher publiziert werden, die vor dem Erscheinen im Netz diskutiert wurden, muss man sich darauf einstellen, dass auch das Rezensieren von zunehmend als eBooks publizierten Büchern in neuen Formen erfolgt.  Wann und in welcher Intensität, weiß ich nicht; in jedem Fall werden nicht deutsche Kollegen diese Bewegung anführen.

Abendvortrag: Peter Funke

Das Tagungsprogramm ist vollendet! Wir freuen uns auf Peter Funke als Abendredner der RKB-Tagung am 31. Januar um 19 Uhr in der Siemens Stiftung. Sein Thema:  „Ausnahme oder schon Selbstverständlichkeit? Zum Spannungsfeld alter und neuer Formen des Publizierens und Kommunizierens in den Geisteswissenschaften„.

Anmeldung läuft! eva.kraus@bsb-muenchen.de

Ein (zu) schnelles Medium für eine „langsame“ Wissenschaft?

In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn der RKB-Tagung eine Serie von Statements der Redner, Diskutanten und Moderatoren. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

von Oliver Hülden

Kürzlich las ich im Vorwort einer archäologischen Dissertation, deren Drucklegung 15 Jahre auf sich warten hat lassen, „dass Archäologen in anderen zeitlichen Größenordnungen zu denken gewohnt sind als viele andere Wissenschaftler.“
Das hat mich daran erinnert, dass die Professoren, bei denen ich in den neunziger Jahren studiert habe, archäologische Funde aus den Siebzigern als Neufunde titulierten. Vor einem solchen Hintergrund ist es wohl leicht vorstellbar, dass die Schnelligkeit und Kurzlebigkeit, die der digitale Wandel mit sich gebracht hat, die Klassische Archäologie und ähnlich geprägte Geisteswissenschaften vor große Herausforderungen stellen. Weiterlesen

Über das Kommentieren in Wissenschaftsblogs

Gastbeitrag von Mareike König

Es wird viel lamentiert, wenn es um Kommentare bei geisteswissenschaftlichen Blogs geht: Meistens bleiben sie aus, so heißt es, und wenn doch mal jemand kommentiert, dann ist der Inhalt oder der Ton oder beides nicht recht. Entweder Regen oder Traufe, Schweigen im Walde oder umzingelt von Trollen, so scheinen sich die Alternativen gegenwärtig resümieren zu lassen. Das wird deswegen tragisch genommen, weil die Interaktion auf dem Blog mit der Leserschaft in Form von Kommentaren einen neuralgischen Punkt betreffen: Denn Bloggen ist nicht nur Publikation, Bloggen ist auch Kommunikation, genau wie Wissenschaft Publikation und Kommunikation ist. Daher, so eine These, die ich selbst teile, passen Blogs und Wissenschaft eigentlich so gut zueinander. Weiterlesen

Eineinhalb Leser pro Artikel

In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn der RKB-Tagung eine Serie von Statements der Redner, Diskutanten und Moderatoren. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

von Hubertus Kohle (Moderation, Panel 1)

Irgendein berühmter Kollege hat mal darauf verwiesen, dass der durchschnittliche wissenschaftliche Artikel von genau 1,4 Personen gelesen wird. Ich erhoffe mir von neuen wissenschaftlichen Kommunikationsformen, dass diese Zahl wenigstens verdoppelt werden kann und möchte auf der Tagung gerne erfahren, wie man das genau anstellt.

 

Netzernüchterung

In loser Folge publizieren wir bis zum Beginn der RKB-Tagung eine Serie von Statements der Redner, Diskutanten und Moderatoren. Wir bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich schon einmal warmzudiskutieren – entweder im stillen Selbstgespräch oder hier in den Kommentaren.

von Valentin Groebner (Keynote, Panel 3)

Hat „Vernetzen“, dieses Zauberwort des beginnenden 21. Jahrhunderts, eigentlich einen Gegenbegriff? Da fallen mir gleich ein paar ein: Isolieren. Konzentrieren. Fokussieren – in abnehmend starker negativer Wertung. Sich vernetzen oder vernetzt werden bekommt so, von seinen Gegenbegriffen her gesehen, plötzlich eigenartige Konnotationen. Sie verweisen alle auf eingeschränkte Freiwilligkeit, und auf variable Möglichkeiten der Auswahl. Mehr vernetzt heißt ganz offensichtlich nicht automatisch besser vernetzt. Wer mit allen vernetzt ist, ist das, was ein schönes österreichisches Dialektwort als Adabei bezeichnet. Gemeint ist jemand, den man bei allen gesellschaftlichen Anlässen trifft, „a (auch) dabei“; eine unzweifelhaft besondere, aber nicht besonders positive Figur. Das wäre meine erste Kontrollfrage an Netzprojekte: Helfen sie bei der Auswahl, also beim Filtern von Information? Anders formuliert: Was können ihre Benutzer dank ihnen weglassen, ignorieren? Denn nicht Speicherplatz ist knapp, sondern Lese-Zeit. Weiterlesen

Warum Historiker (nicht) twittern

Aktuell gibt es nur wenige deutschsprachige Historiker, die Twitter aktiv nutzen. Woran liegt das? Was spricht für, was gegen die Nutzung dieses Kommunikationskanals für die Wissenschaft?

Mit dem erklärten Ziel, das Potenzial und die Einsatzmöglichkeiten von Twitter unters Historikervolk zu bringen, hat Mareike König kürzlich im Blog des DHI Paris eine ausführliche Anleitung zur Nutzung von Twitter veröffentlicht: Twitter in der Wissenschaft: Ein Leitfaden für Historiker/innen. Weiterlesen

Hierarchie meets Netz meets Wissenschaft

Web 2.0-Formate in der Wissenschaft leiden an einem chronischen Mangel an Kommentaren, das ist ein offenes Geheimnis. Alle fragen sich, wann wohl die Generation Y – oder nennen wir sie Generation Facebook – in der Sphäre höherer wissenschaftlicher Weihen angekommen sein und sich somit berechtigt fühlen wird, etwa an Rezensionsprozessen im Kommentarformat teilzunehmen, wie sie recensio.net anbietet. Weiterlesen

Wollen wir sie wirklich, die sozialen Medien?

Die Süddeutsche Zeitung zweifelt: Obschon Oliver Kahn während der Fußball-EM publikumswirksam seinen ersten Tweet abgesetzt hat, verweigere sich ein Großteil der Deutschen der digitalen Kommunikation. Lassen sich Tweets und Posts wirklich für die (Geistes-)Wissenschaft fruchtbar machen?

Die geradezu zur Schau gestellte Unbeholfenheit bei besagtem Initialtweet scheint für diese Analyse zu sprechen. Oder liegt es am ZDF-Publikum, auf das sich Kahn gezielt einstellte, als er dadurch sympathisch zu wirken versuchte, dass er sich Twitter näherte wie der tapsige Welpe, vorsichtig eine halbe Pfote in den kalten, dunklen See tauchend? Weiterlesen