#rkb13

Das Blog Rezensieren – Kommentieren – Bloggen: Wie kommunizieren Geisteswissenschaftler in der digitalen Zukunft? wurde im Vorfeld der gleichnamigen Konferenz gegründet, die im Januar 2013 stattfand (mehr über das Blog). Das Material zur Tagung und Informationen zu den Referenten haben wir hier zusammengefasst. Eine zugehörige Presseschau finden Sie auf recensio.net.

(English version & program below)

Dass sich das wissenschaftliche Publizieren auch im Bereich der Geisteswissenschaften mitten in einem tiefgreifenden Wandel befindet, steht außer Frage. Verlage erproben Monographien im Open Access, Zeitschriften erscheinen online oder hybrid und nutzen dabei eine neue Vielzahl unterschiedlicher Peer-Review-Verfahren. Stimmen, die beklagen, dass das Netz als Publikationsort qua medium verantwortlich sei für inhaltliche Qualitätsverluste, oder dass die Schnelllebigkeit des Mediums einem professionellen Nutzungsanspruch zuwiderlaufe, werden durch den Fortschritt der Strukturen und die Entwicklung der Zeit überholt: Sie werden weniger und dabei oftmals umso lauter.

Ändern sich die wissenschaftlichen Publikationsmodi, ändern sich auch die Instrumente, mit denen sie durch die Fachöffentlichkeit bewertet werden. In der Zeit des Umbruchs, die wir gegenwärtig erleben, befindet sich beides, Publikations- und Bewertungsmodus, in der Erprobungsphase und soll im Rahmen der Tagung diskutiert werden.

recensio.net – Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft setzt für die Frage nach zeitgemäßen Bewertungsinstrumenten auf die Zusammenführung traditioneller Rezensionen und die Erprobung eines Web 2.0-basierten Verfahrens auf einer gemeinsamen Plattform. Anlass der Konferenz ist das zweijährige Bestehen von recensio.net: Welche Bilanz kann gezogen werden? Wird das internationale Angebot klassischer Rezensionen ebenso angenommen wie das angebotene neue Instrumentarium, das das alte Genre der „Selbstanzeige“ digital wiedererweckt und mit Kommentaren aus der Fachwelt zu „lebendigen Rezensionen“ ausbaut?

Wird die klassische Rezension vor dem Hintergrund neuer Publikationsverfahren fortbestehen? In welcher Form? Auch die tieferen Gründe des Wandels sollen thematisiert werden, wie etwa die Frage nach dem gewandelten Bild des „Experten“ in der Netzwelt. Ebenso die Schwierigkeiten der Veränderung, namentlich die bestehenden Berührungsängste mit Kommunikationsmitteln, die nicht nur dem gewohnten geschlossenen Zirkel von Fachwissenschaftlern offenstehen, sondern tendenziell hierarchielos sind. Solche und andere Vorbehalte sind innerhalb Europas verschieden ausgeprägt und sollen aus Sicht unterschiedlicher Länder beleuchtet werden.

**************************************************************

Reviewing – Commenting – Blogging: How will Humanities Scholars Communicate in the Digital Future?

There is no doubt that scientific publishing, both in the humanities as well as in other fields, is currently undergoing  a profound change. Publishing houses are experimenting with open access monographs, journals are being published online or through a hybrid procedure, making use of a new multitude of different peer review processes. There are voices which complain that the internet is supposedly responsible qua medium for a loss of content quality, or that the fast-paced nature of the medium is inconsistent with professional standards of use. However, as time goes by, and the development of structures accelerates, these voices are becoming fewer – but often all the louder.

If the circumstances of scientific publication change, the instruments with which the scholarly public reviews these publications change as well. As a consequence of the transformation we are witnessing, the methods of both publishing and reviewing are currently being reappraised. They are to be discussed during the conference.

recensio.net – review platform for European History approaches the need for up-to-date reviewing tools by gathering traditional reviews and testing a Web 2.0-based procedure on a shared platform.
The occasion for the conference is the 2-year anniversary of recensio.net: which conclusions can be drawn? Is the international range of traditional reviews as accepted as the new instrument which digitally brings back the traditional practice of announcing one’s own publications in scientific journals, with comments from fellow scientists producing “vivid reviews”?

Will the traditional review continue to exist as these new ways of publication develop? And in what form? Further key topics will be the more profound reasons for this transformation, such as the changing role of the “expert” in the online world, as well as the difficulties of change, namely existing doubts about means of communication that are not just open to the closed circle of scientists, but instead tend to have much flatter hierarchies. These and other reservations have different faces in Europe and will be examined from the viewpoints of different countries.

Donnerstag, 31. Januar

14:30   Begrüßung

Rolf Griebel (Bayerische Staatsbibliothek)
Gudrun Gersmann (Universität zu Köln)
Johannes Paulmann (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz)

Panel 1   recensio.net zwei Jahre nach dem Onlinegang: Aussichten und Planungen für die Zukunft

15:15   Lilian Landes (Bayerische Staatsbibliothek, Zentrum für Elektronisches Publizieren)
recensio.net – eine Bilanz zum zweiten Geburtstag

15:35   Keynote
Gudrun Gersmann (Universität zu Köln)
Über die Rolle der wissenschaftlichen Rezension im Zeitalter sich wandelnder Publikationsmedien

16:15   Kaffeepause

16:45   Podiumsdiskussion
Moderation: Hubertus Kohle (Ludwig-Maximilian-Universität München)

Martin Baumeister (Deutsches Historisches Institut Rom)
Marko Demantowsky (Pädagogische Hochschule FHNW Basel)
Danny Millum (Reviews in History)

18:00   Abendimbiss

19:00   Abendvortrag
Peter Funke (Universität Münster)
Ausnahme oder schon Selbstverständlichkeit? Zum Spannungsfeld alter und neuer Formen des Publizierens und Kommunizierens in den Geisteswissenschaften

20:00   Empfang in den Räumen der Carl Friedrich von Siemens Stiftung


Freitag, 01. Februar

Panel 2   Wissenschaftskommunikation in Europa – Entwicklungstendenzen? Erfolgsmodelle?

9:30   Keynote
Johannes Paulmann (Leibniz Institut für Europäische Geschichte Mainz)
Chancen und Nebenwirkungen: Neue und alte Formen der Wissenschaftskommunikation in der Geschichte

10:30   Podiumsdiskussion
Moderation: Torsten Reimer (Joint Information Systems Committee London)

Etienne Benson (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin)
Peter Haslinger (Herder-Institut Marburg)
Matthias Kohring (Universität Mannheim)
Claudine Moulin (Universität Trier)

12:00   Mittagsimbiss

Panel 3   Die Generation der Nachwuchswissenschaftler: Werden neue Formen des Publizierens Rezensionen überflüssig machen oder (nur) ihre Gestalt verändern?

13:15   Keynote
Valentin Groebner (Universität Luzern)
Muss ich das lesen? Wissenschaftliche Texte mit Ablaufdatum

14:00   Podiumsdiskussion mit Vertretern von Förderinstitutionen und Nachwuchswissenschaftlern Moderation: Thierry Chervel (perlentaucher.de)

Oliver Hülden (Ludwig-Maximilian-Universität München)
Jonas Liepmann (iversity.org)
Anne Lipp (Deutsche Forschungsgemeinschaft, Scientific Library Services and Information Systems)
Michael Sonnabend (Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
Winfried Schulze (Stiftung Mercator, Hochschulratsvorsitzender Universität Paderborn)

15:15   Fazit / Bilanz / Abschlussdiskussion

**************************************************************

Redner und Moderatoren

Martin Baumeister ist Lehrstuhlinhaber für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit Oktober 2012 ist er Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom und damit Herausgeber der „Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken".

Etienne Benson ist Research Scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Er beschäftigt sich unter anderem mit den Digital Humanities und der Open-Government-Bewegung, sowie mit Umweltgeschichte und dem Zusammenleben von Menschen und anderen Lebensformen im urbanen Raum. Er bloggt unter etiennebenson.com.

Thierry Chervel ist ehemaliger Redakteur bei der taz (Film, Musik, Tagesthemen), freier Autor bei der FAZ und anderen Zeitungen, Kulturkorrespondent für die Süddeutsche Zeitung in Paris und Redakteur auf der Berliner Seite der Süddeutschen. Thierry Chervel ist Mitbegründer von Perlentaucher.

Marko Demantowsky ist Leiter der Professur für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften an der Pädagogischen Hochschule FHNW (Basel) und Mitherausgeber der Zeitschrift für Geschichtsdidaktik (ZfGD). Zur Zeit plant er ein Blog und eine Web 2.0-basierte Bibliographie für den Bereich der Geschichtsdidaktik.

Peter Funke ist Professor für Alte Geschichte und Direktor des Seminars für Alte Geschichte und des Instituts für Epigraphik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seit 2010 ist er Vizepräsident der DFG, zuvor war Peter Funke u.a. Vorsitzender des Verbandes der Historikerinnen und Historiker Deutschlands.

Gudrun Gersmann, eine der Vorreiterinnen der Open-Access-Bewegung in den Geschichtswissenschaften, ist Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit am Historischen Institut der Universität zu Köln.

Rolf Griebel ist seit 2004 Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek. Er ist Mitglied zahlreicher Fachgremien auf nationaler und internationaler Ebene; derzeit ist er u.a. Vorsitzender des Beirats der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und Vorstandsmitglied des Kompetenznetzwerkes der Deutschen Digitalen Bibliothek.

Valentin Groebner bezeichnet sich als „netzernüchtert“. Er ist Professor für Geschichte mit Schwerpunkt Mittelalter und Renaissance an der Universität Luzern. Zuletzt erschien von ihm das Buch „Wissenschaftssprache. Eine Gebrauchsanweisung" - und er zweifelt, ob das Internet dabei hilft, das Packeis des wissenschaftlichen Jargons aufzutauen.

Peter Haslinger ist Direktor des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg, einem Institut der Leibniz-Gemeinschaft, und zugleich Professor für die Geschichte Ostmitteleuropas am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen. Dort ist er auch im Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI), im interdisziplinären Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo) und im International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) seit Jahren eingebunden. Zur Zeit ist er auch Sprecher der Sektion für Geistes-, Kultur- und Bildungswissenschaften innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft.

Oliver Hülden ist Lehrbeauftragter am Institut für Klassische Archäologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Außerdem ist er Stipendiat der Gerda Henkel Stiftung und leitet in dieser Eigenschaft ein archäologisches Feldforschungsprojekt in der Kibyratis (Türkei). Er ist einer der wenigen Klassischen Archäologen, die dem Web-2.0 aufgeschlossen und experimentierfreudig gegenüberstehen, verfolgt den digitalen Wandel und seine Auswirkungen auf den Wissenschaftsbetrieb insgesamt aber durchaus kritisch und mitunter sogar mit Sorge.

Hubertus Kohle hat schon sehr früh sehr unverblümt seinem Glauben an das Potential des Digitalen für die Wissenschaft Ausdruck verliehen. Der Lehrstuhlinhaber am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München macht zudem mit ARTIGO die spielerische Erschließung digitaler Bestände möglich.

Matthias Kohring ist Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Mannheim. Er forscht unter anderem zur Medialisierung der Wissenschaft und den Beziehungen zwischen Wissenschaft und Nachrichtenmedien. Er steht dem Bemühen der Wissenschaft um größtmögliche öffentliche Aufmerksamkeit kritisch gegenüber. Auch den Betrieb von Blogs schließt er in die Skepsis gegenüber einer zunehmenden „Medialisierung der Wissenschaft" mit ein.

Lilian Landes besitzt kein Mobiltelefon, twittert und bloggt aber gern und oft. Sie ist Projektleiterin von recensio.net.

Jonas Liepmann ist Gründer und Geschäftsführer von iversity.org. Iversity ist eine Plattform, mit der sich Lehrveranstaltungen, Forschungsgruppen und Konferenzen einfach organisieren lassen.

Anne Lipp ist Leiterin der Gruppe Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn, die für die Förderung von Projekten zur Entwicklung digitaler Infrastrukturen zuständig ist.

Danny Millum ist stellvertretender Chefredakteur der „Reviews in History“, dem Online-Journal des Institute of Historical Research an der University of London. Er bestellt, redigiert und veröffentlicht Rezensionen zu Büchern und elektronischen Ressourcen aus allen geschichtswissenschaftlichen Bereichen. Sein Ziel ist es, die wichtigsten Titel aus der schier unüberschaubaren Menge geschichtswissenschaftlicher Publikationen durch gründliche Rezensionen zu erfassen und diese Informationen einem möglichst weltweiten Fachpublikum zugänglich zu machen.

Claudine Moulin ist Professorin für Ältere Deutsche Philologie an der Universität Trier und wissenschaftliche Leiterin des Trier Center for Digital Humanities; sie ist u.a. Gründungsmitglied und stellvertretende Sprecherin des Vorstandes des Verbandes DHD Digital Humanities Deutschland, sowie Vorsitzende der Expertengruppe „Research Infrastructures" des Standing Committee for the Humanities der European Science Foundation (ESF).

Johannes Paulmann ist Direktor des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in Mainz. Er gibt zusammen mit Irene Dingel EGO| Europäische Geschichte Online heraus, eine neue transkulturelle Geschichte Europas.

Torsten Reimer beschäftigt sich mit Internet und Wissenschaft seit der Zeit als es noch um die Frage ging, ob CD-ROM oder WWW das bessere Publikationsmedium ist. Ursprünglich digitaler Historiker, ist er inzwischen Programme Manager bei JISC, einer britischen Expertenorganisation für Information und digitale Technologien in Forschung und Lehre.

Winfried Schulze ist Direktor des Mercator Research Center Ruhr und Hochschulratsvorsitzender der Universität Paderborn. Er verfolgt das Potential der Netzkommunikation für den Nachwuchs mit konstruktiv-kritischem Wohlwollen …

Michael Sonnabend ist einerseits Leiter der Öffentlichkeitsarbeit beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, wo er sowohl den Printbereich als auch die Online-Kommunikation steuert, andererseits ist er Mitautor des unterhaltsamen und lehrreichen Büchleins „Schwafelkiller: Schreiben - Bloggen -Präsentieren: Wege der Wissenschaft in die Welt". Auf seinem multithematischen Blog „Welt am Sonnabend" beschäftigt er sich mit Kommunikation und Wissenschaft, aber auch mit Netzpolitik und Fußball.

13 Responses to #rkb13

  1. Pingback: Konferenz: Rezensieren – Kommentieren – Bloggen: Wie kommunizieren Geisteswissenschaftler in der digitalen Zukunft? | Ordensgeschichte

  2. Pingback: “Rezensieren – Kommentieren – Bloggen”: Die Zukunft der Kommunikation in den Geisteswissenschaften | iliou melathron

  3. Pingback: Rezensieren als Prozess – Vom Ende des Einautorprinzips. Oder: Lobo und recensio.net | Konferenzblog 31.1. – 1.2.2013

  4. Bettina Kamm says:

    Alles schön und gut, so weit. Sehr bunt, sehr vielfältig, selbstredend extrem hip und sekündlich aktuell - so kommt die Kommunikation im Netz daher - wie sang Nina Hagen in den 1970iger Jahren so schön (und das noch relativ neue Medium Farbfernsehen listig-protestierend hinterfragend) : Ich glotz' TV ... alles so schön bunt hier!?

    Diese Kritik fällt mir spontan ebenfalls zu den "neuen" Kommunikations-Formen im world wide web ein: Alles ein bisschen zu schön dargestellt, um wahr zu sein -- ja, um wahr sein zu können!
    Denn: Wieviel Fassungs- und Verdauungs-Vermögen hat denn das menschliche Gehirn? Doch "nur" genau so viel wie in den guten alten Zeiten der "snail mail", neudeutsch für die herkömmliche, hand- oder maschinengeschriebene Briefpost (also noch vor den technischen Möglichkeiten von Telegraphie, Telephon, der ersten Marconi-Funk-Stationen, dem späteren funkbasierten Broadcasting bis heute zur echtzeit-weltvernetzten digitalen Kommunikation)?
    Und: Wie soll ein Mensch seine durch den eigenen Körper definierte physische Existenz "entgrenzen" durch ubiquitäre Dauer-Kommunikation, am liebsten und besten im Multi-Tasking-Dauerquassel-Modus?
    Das führt doch nur zu Oberflächlichkeit, hektischer Vielfliegerei um den Globus in "miles & more-Hetzerei" - und das soll das menschliche Wissen vermehren und vertiefen? Womöglich Erkenntnisse befördern?
    Da bekenne ich mich doch liebend gerne zu den ausgesprochen restaurativen Tendenzen meines - vor dem geisteswissenschaftlichen Studium - erlernten Berufs der Restaurierung: Ruhe, Abstand, Nachdenken, Gründlichkeit, Tiefgang - diesen reflektierenden Umgang vermisse ich deutlich im Nutzungs-Verhalten der digitalen Medien. Es ist einfach zu verführerisch, jegliche "Handlung" auf Knopfdruck ausführen, revidieren und wiederum ausführen zu können - diese Entkoppelung von der realen Welt führt jedoch leider bestenfalls zur Verblödung - denn das, was ich wissen will, muss ich mir eben erarbeiten, und das in gewissen, durchaus variantenreichen Handlungs-Abläufen - die sind oft anstrengend und mühsam, da wird viel Tinte und Schweiß vergossen; zu 80 % führen sie nicht sofort zum gewünschten Erfolg, alles nicht sehr gemütlich dies, überdies reicht zu alllem Übel auch das Geld hinten und vorne nicht aus - aber von dieser grundlegenden Basis meiner Existenz kann mich auch die digitale Kommunikation nicht befreien - also bitte mehr Sorgfalt im Umgang mit diesem - an sich - faszinierenden Medium!

  5. Bettina Kamm says:

    Nachschub, mir fällt jetzt erst - nach dem schreibenden Denken - ein, dass ich den Titel vergaß:
    UNBEHAGEN (in Anlehnung und als Reverenz an Nina Hagen und ihre gute alte Vinyl-LP)

  6. Max Well says:

    Ich denke, dagegen, man gewöhnt sich an jede Geschwindigkeit, nur die Beschleunigung kann manchmal Schwindelgefühle mit sich bringen. Man gewöhnt sich bekanntlich an allem (sogar am Dativ). Meine Mutter hatte in den 50er Jahren die Frauenzeitschrift „Ratgeber für Haus und Familie“ abonniert. Zu Weihnachten gab es da immer die besinnlichen Artikel zur Festzeit. Sehr oft wurde da die Redewendung von „unserer schnellebigen Zeit“ verwendet, man beklagte die Hektik und Ruhelosigkeit. Gerade zu Weihnachten sollte man daher, so wurde geraten, von der geschäftigen Oberflächlichkeit zu den tiefen und wahren Werten, zur Besinnlichkeit und Stille zurückfinden. Aber sicher ist dieses damit geäusserte „Unbehagen“ schon viel älter, und vermutlich findet man dieselben Gedanken auch schon in den Frauenzeitschriften, die noch 100 Jahre älter sind als der „Ratgeber für Haus und Familie“. Frohe Weihnachten!

  7. Pingback: Wie kommunizieren Geisteswissenschaftler im digitalen Zeitalter? |

  8. Pingback: Warum LIS-Zeitschriften. Und warum nicht. « LIBREAS.Library Ideas

  9. Pingback: Blogging-Tagung #rkb13: Was machen wir nur mit diesem Internet? | sicherheitspolitik-blog.de

  10. Pingback: Abenteuer Blogging

  11. Pingback: Geschichtswissenschaft und Digitaler Wandel | Didaktik der Gesellschaftswissenschaften

  12. Pingback: 5. Januar-TwInterview mit der europäischen Rezensionsplattform www.recensio.net | Digitale Geschichtswissenschaft

  13. Pingback: Blogaward de.hypotheses – was soll ich denn nur wählen? Teil IV. Blogs einer Einrichtung, Veranstaltungsblogs | Redaktionsblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">